„Vertrauen schaffen und ein Netzwerk mit Arabisch aufbauen”

door Regina Coeli

Samuel Hanna Gadalla hat vor über sechs Monaten eine neue Stelle im Verkauf bei Story Auto Import-Export angetreten. Genau der richtige Mann für den Job, dachte sein Chef. Weil Samuel nicht nur alles über Autos wusste, sondern auch fließend Arabisch sprach. Das könnten sie bei Story Auto Import-Export nutzen, denn sie exportieren eine Menge Autos in arabischsprachige Länder. Wie ist es also möglich, dass wir Samuel im Regina Coeli sehen, um einen Lehrgang in Arabisch zu besuchen?

Arabisch schreiben lernen

„Ich spreche Ägyptisch, einen der Dialekte des Arabischen. Überall, wo ich hinkomme, kann ich mich verständlich machen, aber es wirkt nicht wirklich professionell“, sagt er in seinem Arbeitszimmer im Regina Coeli, das vollgepackt mit handgeschriebenen arabischen Texten ist. „Aber vor allem komme ich, um auf Arabisch schreiben zu lernen. Das habe ich nie gelernt.“

Arabisch besteht aus einem Flickenteppich von Dialekten wie dem Ägyptischen, und aus Formen. Es gibt drei Formen, die in der gesamten arabischen Welt gleich sind:

  1. Das klassische Arabisch: Diese Form liest man im Koran und in der Bibel
  2. Das moderne Standardarabisch: Die Sprache, die man in den Medien hört und liest, die aber nirgendwo rein gesprochen wird.
  3. Formell gesprochenes Arabisch: am gebräuchlichsten für den Geschäfts- und Alltagsgebrauch


„Diese Vielfalt ist wirklich großartig.

Während seiner fünftägigen Ausbildung wird Samuel von drei verschiedenen Lehrern unterrichtet. „Diese Vielfalt ist wirklich großartig. Sie alle haben ihre eigene Expertise und unterschiedliche Charaktere. Sie tun alles speziell für mich. Einer von ihnen hat so viel Wissen über die verschiedenen Formen des Arabischen. Ich habe mit ihm an einem Dokument gearbeitet, das mir mein ganzes Leben lang nützlich sein wird. Es enthält alle Wörter, die ich in den verschiedenen Formen brauche. Mit diesem Dokument kann ich überall genau das Richtige sagen.“

Als wir mit Samuel ein paar Wochen nach seinem Training sprechen, klingt er erstaunlich entspannt. „Ich hatte es während meines Trainings nicht leicht“, lacht er. „Während des Aufnahmegesprächs hatte man mir geraten, das Training auf zwei Wochen zu verteilen. Für die Arbeit fand ich es bequemer, alles auf einmal zu erledigen. Im Nachhinein betrachtet war das nicht so komfortabel“.

‚Wir können auch Arabisch sprechen‘

„Aber", fährt er begeistert fort, „Ich merke schon jetzt, dass es viel besser klappt. Ich hatte neulich jemanden aus dem Irak am Telefon. Normalerweise fange ich auf Englisch an und warte dann, bis die Person auf der anderen Seite der Leitung Schwierigkeiten hat. Dann sage ich: ‚Wir können auch Arabisch sprechen‘. Und das lief jetzt super gut. Hören Sie, ich halte keine Vorträge, und ich muss auch kein Buch schreiben. Für mich geht es darum, Vertrauen und Netzwerke aufzubauen. Jetzt, wo ich besser Arabisch spreche, wird das auf jeden Fall funktionieren!“

Samuels Ambition ist es, international zu arbeiten und zu reisen. Wegen Corona ist er damit bisher noch nicht weit gekommen. Aber er war klug genug, gerade jetzt Zeit in die Sprache zu investieren. Auf diese Weise wird er bald die arabische Welt bereisen können.

Informieren Sie sich ausführlich über unser Angebot.

Wir schicken Ihnen gern unsere Broschüre.